Kirchenmusik und Hochzeiten

Kirchenmusik und Hochzeiten

Stuttgart – Ulm – Memmingen – Kempten – Augsburg – München

Organist – mit Gesang – Geige – Trompete – Band

 

Portrait01_swsepiaPortrait:

Neben der klassischen Orgelliteratur liegt mein Schwerpunkt auf der Einrichtung von moderner Musik für Orgel. Bereits im Studium ging ich der Frage nach, wie man moderne Stücke aus der Pop- und Rockmusik auf die Kirchenorgel bringt. Eine kleine Auswahl der bereits entstandenen Arrangements für Orgel finden unter Arrangements.

 

 Der Ablauf einer kirchlichen Trauung

DEN Ablauf einer kirchlichen Trauung gibt es nicht! Zu groß sind die Unterschiede zwischen den verschiedenen Konfessionen, Diözesen, Kirchengemeinden und den persönlichen Vorstellungen und Maßstäben der jeweiligen Pfarrer oder Diakonen.

Ein paar „Klassiker“ gibt es allerdings, zu denen das Brautpaar eigene Wünsche und Stücke unterbringen kann. Hier ein paar Anregungen und Erfahrungen:

Einzug

Egal ob der klassische Einzug, zu denen das Brautpaar zusammen mit dem Pfarrer einmarschiert oder à la Hollywood, wo der Brautvater die Braut dem Bräutigam am Altar übergibt – die Musik stimmt nicht nur das Brautpaar, sondern auch alle Gäste in die Zeremonie ein.

Entsprechend klassisch – oder auch nicht – sind die Möglichkeiten für die Brautpaare: Der „Hochzeitsmarsch“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy oder für Paare mit selbstironischen Zügen „The final Countdown“.

Vor der Trauung/nach der Ansprache

Zur Predigt/Ansprache werden meist persönliche Worte an und über das Brautpaar gesprochen. Wie haben sich die zwei kennengelernt? Wie sind die jeweiligen Eigenheiten? Was macht diese zwei aus? Vor der eigentlichen Trauung bietet sich  an dieser Stelle ein gemeinsam bedeutsames Lied an. Folgende Fragen bringen die meisten Paare auf Ideen:

  • Gibt es ein Lied, zu dem ihr euch kennengelernt habt?
  • Zu welchem Lied ist für euch Tanzen Pflicht?
  • Welche Lieblingsband habt ihr gemeinsam?
  • Fällt euch ein Lied ein, in der auch eure Geschichte erzählt wird?

Nach der Trauung

Puh! Durchatmen! Wenn im Idealfall beide „Ja“ gesagt haben, ist jetzt Zeit, die ersten gemeinsamen Ehemomente zu genießen. Egal ob ein persönlicher Song oder ein romantisches Lied – an dieser Stelle fließen die meisten Tränen. Als kleine Anregung kann man sich als Paar die Frage stellen: Sollen bei den Gästen die Tränen fließen oder bei einem selber? Also: Nimmt man einen bekannten Songtitel oder erneut einen persönlichen?

Auszug

Geschafft! Die Gefühle haben sich beruhigt und die Gedanken wandern in Richtung Feier. Hier bietet sich in der Tat etwas „Fetzigeres“ an. Als Klassiker wir hier immer mal wieder beispielsweise „What a wonderful world“ oder – gerade noch aktuell – „Auf uns“ gewünscht.

Weitere Anregung:

Immer ein guter Fundus für passende Musik ist das Genre Filmmusik: „Feather-Theme“ aus Forrest Gump, „River flows in you“ oder „Comptine d’un autre été“ aus „Die fabelhafte Welt der Amelie“ sind nur einige beliebte Titel.

Wer organisiert den Organisten?

Im Regelfall muss das Brautpaar den Organisten selber organisieren, da Hochzeiten nicht zur eigentlichen „Arbeit“ des Organisten gehören. In jeder Pfarrei gibt es einen Kirchenmusiker, der die Organistendienste verteilt. Der kennt auch die ansässigen Organisten.

Was kostet ein Organist?

Das Honorar stellt sich je nach Aufwand und Qualifikation zusammen: Auch hier ein paar Fragen, die die Arbeit eines Organisten aufzeigen:

Wie weit ist der Anfahrtsweg? Sind Proben vorab mit anderen Musikern notwendig? Wie außergewöhnlich sind die Liedwünsche des Brautpaares? Müssen evtl. noch Noten für andere Instrumentalisten erstellt werden?

Natürlich ist der Aufwand für eine „einfache“ Hochzeit vor Ort für einen Organisten relativ überschaubar – ein Preis unter 100€ für einen Organisten sollte einen jedoch an seiner Qualität zweifeln lassen.